Die drei Botanicals

Der Master Distiller Henrik Elsner, der im dänischen Fredensborg mit der Produktion von Gin begann, hat sich entschieden, Gin auf der Basis von 3 – und ausschließlich 3 – Botanicals herzustellen.

Wacholderbeeren

Wacholderbeeren

Die Wacholderbeeren für Elg Gin stammen aus Kroatien und Mazedonien, wo sie in freier Natur wachsen. Der wissenschaftliche Name ist Juniperus communis – „Gemeiner Wacholder“. Wacholder bildet Samen, hat aber keine Blüten oder Früchte. Je nach Art dauert die Entwicklung der Beeren 1 bis 3 Jahre. Die chemischen Abläufe im Wacholder basieren auf der Terpenbiosynthese. Wacholderbeeren enthalten zahlreiche verschiedene Terpenverbindungen, unter anderem α-Pinen und Limonen. Das α-Terpen verleiht der Wacholderbeere ihren charakteristischen Geruch und Geschmack. Limonen sorgt für die Zitrusnoten.

Koriandersamen

Koriandersamen

Die Koriandersamen für Elg Gin stammen hauptsächlich aus der Ukraine und Bulgarien. Der wissenschaftliche Name lautet Coriandrum. Koriandersamen sind eigentlich getrocknete Früchte. Die chemischen Prozesse im Koriander basieren auf der Terpenbiosynthese. Koriandersamen enthalten zahlreiche chemische Verbindungen, unter anderem Linalool und Geranylacetat. Linalool ist die wichtigste Verbindung und verleiht einen blumigen, leicht würzigen Geschmack. Geranylacetat fügt einen rosenartigen Duft und Geschmack hinzu. Koriandersamen enthalten ebenfalls Limonen.

Karotten

Karotten

Die Karotten für Elg Gin stammen aus der Gärtnerei Toftlund, die ihren Sitz auf der dänischen Insel Fünen hat. Sie werden einmal im Jahr Ende Juli geerntet und innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte destilliert. Der wissenschaftliche Name lautet Carota. Die chemischen Abläufe in Karotten basieren auf der Terpenbiosynthese. Karotten enthalten zahlreiche chemische Verbindungen, unter anderem Myrcen, das für einen „grünen“ Duft sorgt. Das Karottendestillat hat die bemerkenswerte Fähigkeit, die Terpene aus Koriandersamen und Wacholderbeeren zu einem ausgewogenen Gin zu verbinden.